Die Kräfte der Natur und ihre Benutzung: Eine physikalische by J. Zöllner

By J. Zöllner

This e-book, "Die Kräfte Der Natur Und Ihre Benutzung Physikalische Technologie", through J. Zöllner, is a replication of a booklet initially released ahead of 1865. it's been restored through humans, web page via web page, so you may possibly take pleasure in it in a kind as on the subject of the unique as attainable.

Show description

Read or Download Die Kräfte der Natur und ihre Benutzung: Eine physikalische Technologie PDF

Similar german_13 books

Vorlesungen über Allgemeine Konstitutions- und Vererbungslehre: Für Studierende und Ärzte

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Gasstoffwechseluntersuchungen bei angestrengter körperlicher Arbeit in der Höhe

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Die Kräfte der Natur und ihre Benutzung: Eine physikalische Technologie

Example text

If~~em. 'tIie äg~lJtifq,en ~ängenmaae Waren bon ben 'tIimenfionen ber menfd)Hdjen ~eft~ft abgeleitet. 'Ilie mittiere 2änge beg menfq,en (bie ()rg~ie = 1,85 meter) ttJurbe tn bter ~::rJeile getgeHt, beren einer ~Ue genannt rourbe. panb ($a1me) unb ber >Breite beß iYingerß ('tIaft~lo5) abgeleitet. 'Ilie 2änge be5 l5d)iffrogrß (Sfalamoß) gab bie 9lutge = 10 äglJlJtifq,e iYua; 60 ffiutgen roaren ein eitabium u. f. ro. u. f. w. Bur iYeftfe~ung ber iWiq,engröaen, roag in einem 2anbe, in roelq,em burdj Me jägrlicf)en Ueberfdjroemmungen aUe ®ren"maden berroifq,t unb baburdj gäufig wiebedegrenbe 9leguIirungen notgroenbig rourben, eine fegr roidjtige ~ufgabe beß öffentfidjen ~ebeng roerben muate, nagm man gan3 natürHdj bie Ouabratur ber 2ängenmaae.

1irfung. toefcIje öuerft auf ben jSoben auftreffen,loerben geroiffermafien in ba5Snnere f)ineingetrieben, unb bie Sfuge1geftaft erf)ieft an ber jSerüf)rung5fteUe eine WbVfattung. &5 iäj3t ficIj bie~ beobacIjten, tuenn man, roie e5 ijig. pöf)e fvringt, auffängt. ~ie jSerüf)rung~­ fteUe nämlicIj, roo bie St'ugef aufgefallen ift, erfcIjeint af5 eine ffeine frei5förmige iYfäcIje' eine f01cIje momentane WbVlattung mufi bie St'ugef erfaf)ren f)aben. ~a5 jSeftreben, igr~ crfte abgerunbete ijorm mieber ein5unef)men, frf)neUte aber bie tgei1cIjen fogleicIj loieber in if)re frügere 2age 3urücf, unb bieSt'llge1 flog infolge beffen llon ber ijfäcIje mieber ab.

2ängenbeftimmungen in @je6rau~. 3 imaflni~t bon einanber öu entfegnen i es ift natürn~, bafl fie bon fe1bft barauf berfaUen, nacf) if)m oU meffen. 3gebHbet 1)aben. meffttng, bon beren lRefttftaten bie 5Uftronomie bis in bie neuefte Beit einoig unb allein gelebt 1)at, fönnen wir attfler i8erücfficf)tigung faffen, tueif i1)r einfa~es @5~ftem, bas fcf)on ben alten l[(eg~l'tern oefannt War, im Battfe ber Beiten feine 5Uenberung erfagren gat; ebenfo üoer~ gegen wir gier bie ID1effttng ber Beitgröfjen, ba biefef6e 6ei ber @efc9i~te ber U1)ren 3wecf~ mäuiger beganbeft wirb.

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 29 votes

Related posts