Christentum und Islam als politische Religionen: Ideenwandel by Oliver Hidalgo, Holger Zapf, Philipp W. Hildmann

By Oliver Hidalgo, Holger Zapf, Philipp W. Hildmann

Der Band untersucht wichtige Stationen des Wandels politisch-religiöser Ideen im Christentum und im Islam als ideelle Anpassungsleistungen an die sich stetig verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen bzw. auch als Gestaltungsversuche des Politischen auf foundation theologischer Prämissen. Damit leistet das Buch einen zentralen Beitrag zum Verständnis der genuin politischen measurement von Religionen unabhängig von beobachtbaren Säkularisierungsprozessen und möglichen institutionellen Trennungen zwischen Staat und Kirche. Die versammelten Aufsätze loten konzeptionelle und methodische Zugangsmöglichkeiten zum Themenfeld aus und erschließen den politisch-religiösen Wandel in Christentum und Islam zum Teil in Einzelfallanalysen, zum Teil in vergleichender Perspektive.

Show description

Read or Download Christentum und Islam als politische Religionen: Ideenwandel im Spiegel gesellschaftlicher Entwicklungen PDF

Similar islam books

The Ilkhanid Book of Ascension: A Persian-Sunni Devotional Tale (I. B. Tauris & Bips Persian Studies Series)

The conventional account of the Prophet Muhammad’s ascension has encouraged generations of writers and storytellers from the beginnings of Islam until eventually this day. via the 10th century, narratives describing Muhammad’s stumble upon with prophets and angels, his colloquy with God, and his visits of heaven and hell bring about the formation of the "Book of Ascension," a novelizing and interesting literary style most ordinarily written in Arabic and Seljuk Turkic.

Islamic Reform and Conservatism: Al-Azhar and the Evolution of Modern Sunni Islam (Library of Modern Religion)

The famed reform debates at al-Azhar Madrasa in nineteenth-century Cairo -- essentially the most influential facilities of spiritual examine in Sunni Islam -- have been vastly influential for twentieth-century Islamic proposal. during this booklet Indira Gesink argues that narratives of those debates overemphasize the jobs of well-known modernists like Muhammad ‘Abduh, obscuring very important subject matters.

Muhammad

Simply over a 6th of the world's inhabitants subscribes to the Muslim trust that 'there is not any god yet God, and Muhammad is his Messenger'. Michael prepare dinner supplies an incisive account of the guy who encouraged this religion, drawing at the conventional Muslim assets to explain Muhammad's lifestyles and educating. He additionally makes an attempt to face again from this conventional photograph to query how a ways it truly is traditionally justified.

Islam and Competing Nationalisms in the Middle East, 1876-1926

Opposing a binary point of view that consolidates ethnicity, faith, and nationalism into separate spheres, this booklet demonstrates that neither nationalism nor faith could be studied in isolation within the heart East. non secular interpretation, like different structures of meaning-production, is suffering from its old and political contexts, and the approaches of interpretation and spiritual translation bleed into the institutional discourses and procedures of nation-building.

Extra info for Christentum und Islam als politische Religionen: Ideenwandel im Spiegel gesellschaftlicher Entwicklungen

Sample text

Zur Diagnose der Gegenwart. München: Beck. Habermas, Jürgen. 2005. Vorpolitische Grundlagen des demokratischen Rechtsstaates? In Zwischen Naturalismus und Religion. Philosophische Aufsätze, 105–118. : Suhrkamp. Habermas, Jürgen. 2012. „Das Politische“ – Der vernünftige Sinn eines zweifelhaften Erbstücks der Politischen Theologie. In Nachmetaphysisches Denken II. Aufsätze und Repliken, 238–256. Berlin: Suhrkamp. Jaeggi, Rahel. 2013. Kritik der Lebensformen. Berlin: Suhrkamp. Lefort, Claude. 1999.

112). 28 C. Polke eigentlich heißt, und entsprechend fallen die politischen Vorstellungen über die Ordnung der religiösen Akteure in einer (Zivil-)Gesellschaft aus. 9 Die dritte Sphäre wurde bereits durch den Verweis auf rechtliche Regeln und politische Arrangements angedeutet. „Religion“ und „Politik“ sind nämlich als konzeptionelle Größen immer auch Ideenformationen und Symbolbestände. Sie werden nicht zuletzt von religiösen Akteuren in der Deutung ihrer Handlungen sowie in ihren Stellungnahmen zu gesellschaftlich relevanten Fragen in Anschlag gebracht.

Dabei gilt: Wenn Macht der Repräsentation bedarf und diese nicht anders als durch symbolische Bedeutung wirkt, die einen Mehrwert über die Faktizität der Verhältnisse und der Ordnungen hinaus bietet (vgl.  48), dann stünde jedenfalls ein Weg offen, wie auch die Fragen nach religiöser Bedeutung und ideologischer (bzw. utopischer) Funktion in einem nicht einseitig verengten Rahmen zueinander finden könnten. Anders gesagt: Die Persistenz des Religiös-Politischen hat nicht nur ihre Negation überlebt, sondern sie hat auch in ihren Substituten im Verborgenen weitergewirkt.

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 11 votes

Related posts