Betriebspraxis der Baumwollstrangfärberei: Eine Einführung by Fr Eppendahl

By Fr Eppendahl

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Betriebspraxis der Baumwollstrangfärberei: Eine Einführung PDF

Similar german_13 books

Vorlesungen über Allgemeine Konstitutions- und Vererbungslehre: Für Studierende und Ärzte

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Gasstoffwechseluntersuchungen bei angestrengter körperlicher Arbeit in der Höhe

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Betriebspraxis der Baumwollstrangfärberei: Eine Einführung

Example text

B. eine Partie über Nacht in der Beiz- oder Färbeflotte verbleiben soll. Wird während des Färbens die Farbflotte durch Einleiten von Dampf erhitzt, so kann durch ein zeitweises Herauf- und Hinunterschieben der ganzen Partie auf der Farbbarke eine Zirkulation der ganzen Farbflotte und damit eine gleichmäßige Erwärmung bezw. gleiche Temperatur der Farbflotte erzielt werden, da bei längere Zeit im Gebrauch befindlichen Dampfrohren durch Erweiterung der Dampfaustrittsstellen zumeist keine gleichmäßige Erwärmung an allen Stellen des Färbegefäßes stattfindet.

Zum Fitzen wird Rohgarn benutzt. Zuweilen wird jedoch auch gefärbtes Garn verwendet z. B. zum Umfitzen der Docken für mercerisiertes Garn. Ähnlich werden auch die einzelnen Stränge bei bestimmten Garnen von den Spinnereien mit blauen oder roten Fäden umschnürt. Der Blau- oder Rotfitz dient in diesem Falle zur Unterscheidung der Qualität. Die gefärbten Fäden müssen echtfarbig sein. Es wird jedoch teilweise, so selbstverständlich diese Forderung auch ist, unecht gefärbtes Garn verwendet. Schon durch das Abkochen der Baumwolle bilden sich dann blaue oder rote Flecken im Garn.

Zur Entfernung überschüssiger Farbflotte dient auch das Abquetschen der Garne. Es geschieht dies in einfachster Weise, indem das Garn stockweise durch zwei gegeneinander gepreßte Stöcke (Umzieher) oder Quetschhölzer hindurchgezogen wird. Im anderen Falle werden an der Stirnseite der Farbbarke zwei Quetschwalzen angebracht, durch die das auf den Farbstöcken befindliche Garn hindurchgezogen und abgequetscht wird. Das Abquetschen entfernt die überschüssige Flotte nicht in dem 1\'Iaße wie ein z. B.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 10 votes

Related posts